ATTRACAP®

4,8 x 1011 Sporen / ha Metarhizium brunneum Stamm C15

Insektizid zur Bekämpfung von Drahtwürmern in Kartoffeln und in Spargel

Produktbeschreibung

ATTRACAP® wurde gemäß Art. 53 der VO (EG) Nr. 1107/2009 i. V. m. §29 PflSchG ab dem 19.02. bis zum 17.06.2020 gegen Drahtwurm (Schnellkäferlarven) in Kartoffeln (Speise-, Veredelungs-, Stärke- und Pflanzkartoffeln) und in Spargel zugelassen.

Drahtwürmer nutzen CO2 zur Orientierung im Boden und finden die Kartoffel-/Spargelpflanzen durch den erhöhten CO2-Gradienten an der Wurzel. ATTRACAP® macht sich dieses Orientierungssystem der Drahtwürmer zunutze: Nach der Ausbringung nimmt ATTRACAP® im Boden zunächst Feuchtigkeit auf. In Folge produzieren die in ATTRACAP® enthaltenen Hefezellen CO2. Dadurch werden die Drahtwürmer von den Kartoffel-/Spargelpflanzen abgelenkt und zum ATTRACAP®-Granulat gelockt. Neben Hefe ist in ATTRACAP® der insektenpathogene Pilz Metarhizium brunneum enthalten. Dieser wächst im Boden aus dem Granulat heraus und die angelockten Drahtwürmer infizieren sich an den gebildeten Pilzsporen. Je nach Temperatur und Bodenverhältnissen sterben sie nach einigen Tagen ab.

Anwendung

geschlossen

geschlossen

Kartoffeln

Anwendungsdetails Kartoffeln

Aufwandmenge: 30 kg / ha;

Maximale Anzahl der Behandlungen: 
in dieser Anwendung: 1
für die Kultur bzw. je Jahr: 1

Anwendungstechnik: Streuen

Wartezeit: F (die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich)

ATTRACAP® wird beim Legen der Kartoffeln als Bandapplikation in der Pflanzfurche ausgebracht. Die Ausbringung erfolgt mit einem Granulatstreuer, welcher spezielle Anforderungen erfüllen muss. Die „Liste geeigneter Granulatstreugeräte für ATTRACAP®“ ist auf der Homepage des Julius Kühn-Instituts (www.julius-kuehn.de) einzusehen.

Bei der Ausbringung muss auf eine vollständige Bedeckung des Granulates mit Erde geachtet werden (Granulatstreuer rechtzeitig ausschalten, unbedecktes Granulat nachträglich entfernen/einarbeiten). Keine Ausbringung bei Windgeschwindigkeiten > 5 m/s.

Gemüsebau

Anwendungsdetails Gemüsebau

Spargel

Schnellkäferlarven (Drahtwurm) (Freiland)

Aufwandmenge: 30 kg / ha;

Maximale Anzahl der Behandlungen:
in dieser Anwendung: 1
für die Kultur bzw. je Jahr: 1

Anwendungstechnik: Streuen

Wartezeit: F (die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich)

ATTRACAP® wird von März - April auf den abgefrästen Spargeldamm eingestreut. Die Ausbringung erfolgt mit einem Granulatstreuer, welcher spezielle Anforderungen erfüllen muss. Die „Liste geeigneter Granulatstreugeräte für ATTRACAP®“ ist auf der Homepage des Julius Kühn-Instituts (www.julius-kuehn.de) einzusehen.

Bei der Ausbringung muss auf eine vollständige Bedeckung des Granulates mit Erde geachtet werden (Granulatstreuer rechtzeitig ausschalten, unbedecktes Granulat nachträglich entfernen/einarbeiten). Keine Ausbringung bei Windgeschwindigkeiten > 5 m/s.

Anwendungshinweise

ATTRACAP® ist insbesondere für die Anwendung bei schwachem bis mittlerem Befall geeignet. Bei Anwendung ist auf eine ausreichende Wasserverfügbarkeit im Boden zu achten. Diese ist bei Trockenheit gegebenenfalls durch Beregnung (ca. 30 mm) zu gewährleisten. 

Produktdetails

Mischbarkeit

Gleichzeitiger Einsatz von ATTRACAP®  und RhizoVital® 42, oder Cuprozin®  progress/Funguran®  progress zur Knollenbeizung ist möglich. Bei Mikroorganismenpräparaten Beratung einholen.

Lagerung und Haltbarkeit

Im dicht verschlossenen Originalgebinde trocken lagern. 6 Monate haltbar bei 4 °C Lagertemperatur. Nicht unter 0 °C lagern. Nach Anbruch Inhalt sofort und vollständig verwenden.

Gebindegröße

Sack (15 kg)

Zugelassen bis

19.02. -17.06.2020
Notfallzulassung gemäß Art. 53 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009

Zurück