XenTari®

Insektizid zur selektiven Bekämpfung von Schmetterlingsraupen

Produktbeschreibung

XenTari® ist ein biologisches Insektizid auf Basis von Bacillus thuringiensis subsp. aizawai, das die Selektivität biologischer Bekämpfungsmethoden mit leichter Anwendbarkeit verbindet.

Bacillus thuringiensis (Bt) ist ein natürlich vorkommendes Bakterium, welches Insekten befällt und diese abtötet. Es gibt verschiedene Bakterienstämme, die sich durch ihre ausgeprägte Spezifität auszeichnen. So ist der im Produkt XenTari® verwendete Bakterienstamm nur gegen freifressende Schmetterlingsraupen und Eulenraupen wirksam.

  • Raupen nehmen den Wirkstoff über Pflanzenteile auf
  • Infektion mit spezifisch und hoch wirksamen Protoxinen
  • Sehr schneller Fraßstop
  • Absterben der Raupen nach kürzester Zeit

Mit der Aufnahme von XenTari® hört die Larve innerhalb weniger Minuten zu Fressen auf:

  1. Bt-Protoxine (Proteinkristalle) lösen sich im Mitteldarm der Larve auf und werden aktiviert. 
  2. Die neu entstandenen Bt-Toxine greifen an Rezeptoren der Darmwand an.
  3. Dies bedingt eine Zerstörung der Darmwand mit der Folge, dass Bt-Toxine in den Körper vermehrt eindringen.
  4. Die Larve stirbt.

Wirkungsweise

geschlossen

geschlossen

Anwendung

Kernobst

Anwendungsdetails Kernobst

Gegen Freifressende Schmetterlingsraupen vom Larvenstadium L1 bis L2 

Bei Befall, unter Beachtung der Schadensschwelle

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 4
In der Kultur bzw. je Jahr: 4

Anwendungstechnik: spritzen oder sprühen

Aufwand: 0,5 kg/ha und je m Kronenhöhe in mindestens 500 l/ha und je m Kronenhöhe Wasser

Wartezeit: 5 Tage

Versuchsergebnis Bodenseewickler

Der Einsatz von XenTari®  gegen den Bodenseewickler Pammene rhediella zeigte 2009 ebenfalls mit einem Wirkungsgrad von 75 % eine gute Wirkung.

Steinobst

Anwendungsdetails Steinobst

Gegen Freifressende Schmetterlingsraupen ab dem Larvenstadium L1 (Art. 51 PflSchVO) (ab dem Öffnen erster vereinzelter Blüten)

Nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf, ab dem Schlüpfen erster Raupen

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 2
In der Kultur bzw. je Jahr: 2
Abstand: 10 bis 14 Tage

Anwendungstechnik: spritzen oder sprühen

Aufwand: 0,5 kg/ha und je m Kronenhöhe in mindestens 500 l/ha und je m Kronenhöhe Wasser

Wartezeit: 8 Tage

Beerenobst

Anwendungsdetails Beerenobst

Johannisbeerartiges Beerenobst

Gegen Freifressende Schmetterlingsraupen ab dem Larvenstadium L1 (Art. 51 PflSchVO) (ab dem Öffnen erster vereinzelter Blüten)

Nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf, ab dem Schlüpfen erster Raupen

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 2
In der Kultur bzw. je Jahr: 2
Abstand: 10 bis 14 Tage

Anwendungstechnik: spritzen oder sprühen

Aufwand: 1 kg/ha in max. 1000 l/ha Wasser

Wartezeit: 3 Tage

Weinbau

Anwendungsdetails Weinbau

Tafel- und Keltertraube

Gegen die 1. Generation des Einbindigen und Bekreuzten Traubenwickler vom Larvenstadium L1 bis L2 (ab 3 Laubblätter entfaltet)

Nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf, ab dem Schlüpfen erster Larven

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 3
In der Kultur bzw. je Jahr: 6
Abstand: 10 bis 14 Tage

Anwendungstechnik: spritzen oder sprühen

Aufwand: Basisaufwand: 0,4 kg/ha in max. 400 l/ha Wasser
ES 61: 0,8 kg/ha in max. 800 l/ha Wasser
ES 71: 1,2 kg/ha in max. 1200 l/ha Wasser
ES 75: 1,6 kg/ha in max. 1600 l/ha Wasser

Wartezeit: 6 Tage

Versuchsergebnis

Gemüsebau

Anwendungsdetails Gemüsebau

Kohlgemüse

Gegen freifressende Schmetterlingsraupen und Eulenarten (Noctuidae) vom Larvenstadium L1 bis L3 im Freiland

Bei Befall, unter Beachtung der Schadensschwelle

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 6
In der Kultur bzw. je Jahr: 6

Anwendungstechnik: spritzen oder sprühen

Aufwand: Freifressende Schmetterlingsraupe: 0,6 kg/ha in mindestens 600 l/ha Wasser

Eulenarten: 1 kg/ha in mindestens 600 l/ha Wasser

Wartezeit: 9 Tage

 

Zwiebelgemüse

Gegen die Larven der Lauchmotte (Art. 51 PflSchVO) vom Larvenstadium L1 bis L2 im Freiland

Bei Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf, ab Schlüpfen der ersten Larven

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Abstand: 5 bis 7 Tage

Anwendungstechnik: spritzen

Aufwand: 0,6 kg/ha in 600 l/ha Wasser

Wartezeit: 7 Tage

 

Blatt- und Stielgemüse (ausgenommen Kohlgemüse)

Gegen freifressende Schmetterlingsraupen und Eulenarten (Noctuidae) (Art. 51 PflSchVO) vom Larvenstadium L1 bis L3 im Freiland und Gewächshaus (Ab dem 1. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet)

Nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf, ab Schlüpfen erster Larven

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Abstand 5 bis 7 Tage

Anwendungstechnik: spritzen

Aufwand: Freifressende Schmetterlingsraupe: 0,6 kg/ha in mindestens 600 l/ha Wasser

Eulenarten: 1 kg/ha in mindestens 600 l/ha Wasser

Wartezeit (Freiland): 9 Tage

Wartezeit (Gewächshaus): F

 

Tomate und Aubergine

Gegen freifressende Schmetterlingsraupen und Eulenarten (Noctuidae) (Art. 51 PflSchVO) vom Larvenstadium L1 bis L2 im Gewächshaus (Ab dem 1. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet)

Nach Befallsbeginn, ab Schlüpfen erster Larven

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 3
In der Kultur bzw. je Jahr: 3
Abstand 5 bis 7 Tage

Anwendungstechnik: spritzen

Aufwand:

Freifressende Schmetterlingsraupe:
Zu behandelte Laubwandhöhe bis 50 cm 0,6 kg/ha in mindestens 600 l/ha Wasser
Zu behandelte Laubwandhöhe 50-125 cm 0,9 kg/ha in mindestens 900 l/ha Wasser 

Eulenarten:
Zu behandelte Laubwandhöhe bis 50 cm 1 kg/ha in mindestens 600 l/ha Wasser
Zu behandelte Laubwandhöhe 50-125 cm 1,5 kg/ha in mindestens 900 l/ha Wasser

Wartezeit: 3 Tage

 

Fruchtgemüse

Gegen freifressende Schmetterlingsraupen und Eulenarten (Noctuidae) (Art. 51 PflSchVO) vom Larvenstadium L1 bis L2 im Freiland (Ab dem 1. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet)

Nach Befallsbeginn, ab Schlüpfen erster Larven

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Abstand 5 bis 7 Tage

Anwendungstechnik: spritzen

Aufwand:
Freifressende Schmetterlingsraupe:
Pflanzengröße bis 50 cm 0,6 kg/ha in mindestens 600 l/ha Wasser
Pflanzengröße 50-125 cm 0,9 kg/ha in mindestens 900 l/ha Wasser
Pflanzengröße über 125 cm 1,2 kg/ha in mindestens 1200 l/ha Wasser

Eulenarten:
Pflanzengröße bis 50 cm 1 kg/ha in mindestens 600 l/ha Wasser
Pflanzengröße 50-125 cm 1,5 kg/ha in mindestens 900 l/ha Wasser
Pflanzengröße über 125 cm 2 kg/ha in mindestens 1200 l/ha Wasser

Wartezeit: 7 Tage

 

Wurzel- und Knollengemüse

Gegen freifressende Schmetterlingsraupen und Eulenarten (Noctuidae) (Art. 51 PflSchVO) vom Larvenstadium L1 bis L2 im Freiland und Gewächshaus (Ab dem 1. Laubblatt entfaltet)

Nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf, ab Schlüpfen erster Larven

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Abstand: 5 bis 7 Tage

Anwendungstechnik: spritzen

Aufwand: Freifressende Schmetterlingsraupe: 0,6 kg/ha in mindestens 600 l/ha Wasser

Eulenarten: 1 kg/ha in mindestens 600 l/ha Wasser 

Wartezeit: F

Zierpflanzen

Anwendungsdetails Zierpflanzen

Gegen freifressende Schmetterlingsraupen (ab Larvenstadium L1) und Eulenarten (Noctuidae) (Larvenstadium L1 bis L4) (Art. 51 PflSchVO) im Freiland

Nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf, ab Schlüpfen erster Larven

Max. Zahl Behandlungen
Freifressende Schmetterlingsraupen
In der Anwendung: 6
In der Kultur bzw. je Jahr: 6

Max. Zahl Behandlungen
Eulenraupen
In der Anwendung: 6
In der Kultur bzw. je Jahr: 6

Anwendungstechnik: spritzen

Aufwand:
Freifressende Schmetterlingsraupe:
Pflanzengröße bis 50 cm 0,6 kg/ha in mindestens 600 l/ha Wasser
Pflanzengröße 50-125 cm 0,9 kg/ha in mindestens 900 l/ha Wasser
Pflanzengröße über 125 cm 1,2 kg/ha in mindestens 1200 l/ha Wasser

Eulenarten:
Pflanzengröße bis 50 cm 1 kg/ha in mindestens 600 l/ha Wasser
Pflanzengröße 50-125 cm 1,5 kg/ha in mindestens 900 l/ha Wasser
Pflanzengröße über 125 cm 2 kg/ha in mindestens 1200 l/ha Wasser

Wartezeit: entfällt

 

Gegen freifressende Schmetterlingsraupen (ab Larvenstadium L1) (Art. 51 PflSchVO) im Gewächshaus

Nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf, ab Schlüpfen erster Larven

Max. Zahl Behandlungen
In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Abstand: 5 bis 7 Tage

Anwendungstechnik: spritzen

Aufwand:
Pflanzengröße bis 50 cm 1 kg/ha in mindestens 600 l/ha Wasser
Pflanzengröße 50-125 cm 1,5 kg/ha in mindestens 900 l/ha Wasser
Pflanzengröße über 125 cm 2 kg/ha in mindestens 1200 l/ha Wasser

Wartezeit: entfällt

Anwendungshinweise

Bei schwer benetzbaren Kulturen hat sich der Zusatz von ProFital fluid (0,15 %) zur Spritzbrühe bewährt. XenTari® wirkt besonders gut bei Temperaturen oberhalb von 15 °C.

Produktdetails

Wartezeiten

Nicht bienengefährlich (B4).

Nützlingsschonend.

Mischbarkeit

XenTari® nicht mit stark alkalischen Mitteln wie Vitisan®, Cocana®, Pottasol® oder Promanal® mischen.
XenTari® ist gut mischbar mit Myco-Sin®, Netzschwefel Stulln, NeemAzal®-T/S, Madex® MAX/Capex® 2.

Lagerung und Haltbarkeit

Kühl und trocken gelagert mind. 3 Jahre ab Herstellerdatum haltbar.

Gebindegröße

500 g, 12 x 500 g

Zugelassen bis

31.12.2017

 

Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden.
Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformation lesen.

Zurück